In Dubio Pro Vita? Nicht unbedingt…

Ein Hausarzt muss 40000 Euro Schmerzensgeld zahlen, weil er seinen Patienten zu lange hat leben lassen: Ein schwer demenzkranker ehemaliger Briefträger war fünf Jahre lang durch eine perkutane Magensonde ernährt worden. Nach seinem Tod verklagte der Sohn den Hausarzt – und gewann.
Als die Nachricht kurz vor Weihnachten durch die Medien ging, gab es nicht nur Kritik, sondern auch Zustimmung.
In einem Artikel auf DocCheck berichte ich heute ausführlich über diesen Fall:

…und hier noch ein paar weitere Links zu dem aktuellen Fall und zur Indikationsstellung einer PEG bei demenzkranken Menschen: