Hippokrates im 21. Jahrhundert: neue Fassung des Genfer Ärztegelöbnisses verabschiedet

Der Hippokratische Eid ist in die Jahre gekommen. Zwar sind manche Inhalte weiterhin zeitlos aktuell, Vieles hingegen hat heutzutage nur noch historischen Wert. Die „Genfer Deklaration“ des Weltärztebundes von 1948 gilt als moderne Alternative.
Diese wurde jetzt überarbeitet und aktualisiert. Noch gibt es keine offizielle deutsche Version.
Hier habe ich mich einmal an einer sinngemäßen Übersetzung versucht:

Gelöbnis des Arztes
Als Mitglied des medizinischen Berufsstandes
verspreche ich feierlich, mein Leben dem Dienste der Menschlichkeit zu widmen;
die Gesundheit und das Wohlergehen meiner Patienten sei meine erste Absicht;
ich werde die Autonomie und die Würde meiner Patienten respektieren;
ich werde dem menschlichen Leben den höchsten Respekt gewähren,
ich werde nicht zulassen, dass Erwägungen über Alter, Krankheit oder Gebrechlichkeit, Glaube, ethnische Herkunft, Geschlecht, Nationalität, politische Zugehörigkeit, Rasse, sexuelle Orientierung, sozialer Status oder irgendwelche anderen Faktoren mich in meiner Pflicht gegenüber meinen Patienten beeinflussen.
Ich will die Geheimnisse, die man mir anvertraut hat, vertraulich behandeln, auch wenn der Patient verstorben ist;
Ich will meinen Beruf gewissenhaft und in Würde ausüben und gemäß den Richtlinien guter medizinischer Versorgung handeln;
Ich werde die Ehre und die ehrwürdigen Traditionen des medizinischen Berufsstandes pflegen;
Ich will meinen Lehrern, Kollegen und Studenten all den Respekt und all die Dankbarkeit zeigen, die sie verdienen;
Ich will mein medizinisches Wissen weitergeben zum Wohle des Patienten und um die gesundheitliche Versorgung zu verbessern;
Ich werde mich um meine eigene Gesundheit und Wohlergehen kümmern und meine eigenen Fähigkeiten kritisch betrachten um
Ich will mein medizinisches Wissen nicht missbrauchen, um Menschenrechte und bürgerliche Freiheiten zu verletzen, selbst dann nicht, wenn ich bedroht werde.
Dies verspreche ich feierlich, aus freiem Willen und bei meiner Ehre.

Das englische Original findet sich hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.