Ben Whitcombe in Rothenburg ob der Tauber

Steffi schob Ben zum Eingang des Geschäftes.
„Hier ist das ganze Jahr über Weihnachten. Die Japaner und Amerikaner sind ganz verrückt danach!“
Was von außen ausgesehen hatte, wie ein unscheinbar kleines Fachwerkhäuschen war von innen groß wie eine Kathedrale, voll mit Weihnachtsbäumen, Krippen und all dem, was man in Nebraska oder Osaka für den Inbegriff deutscher Gemütlichkeit halten mochte.
„Wer kauft denn so etwas im August?“, wunderte sich Ben.

Auszug aus: Burkhard Sonntag. „Wege nach Lyonesse“, Kapitel 9, Rothenburg ob der Tauber